Fès (Fez) ist für mich der Inbegriff einer orientalischen Stadt. Eine riesige undurchschaure Medina mit mehr als 9000 engen Gassen. Mittelalterliche Handwerkskunst. Buntes Treiben in den Souks und auf den Basaren. Frauen in Burka. Und Unesco Weltkulturerbe. Doch eins nach dem anderen.

Ende September 2013 war Fès der Ausgangspunkt für unsere dreiwöchige Marokko-Rundreise. Mit der Stadt konnte ich am Anfang so gut wie gar nichts verbinden. Ich wußte nur so ungefähr wo sie in Marokko liegt. Die alte Königsstadt ist die drittgrößte Stadt Marokkos und doch bei Reisenden verhältnismäßig unbekannt. Die meisten treibt es eben nach Marrakesch ein paar hundert Kilometer weiter südlich.

Erst mal ankommen in Fès

Wir hatten von zuhause aus ein kleines schnuckliges Guesthouse mitten in der Medina Fès el Bali gebucht. Das Dar Melody. Das Dar Melody wird von Laurence und Bernhard betrieben. Die beiden waren sehr fürsorglich und haben uns unseren Start sehr einfach gemacht. Sie haben für uns einen Flughafen-Shuttle organisiert und uns dann am Parkplatz abgeholt. Und das war auch gut so. Wir hatten zwar gehört, dass das Netz von Gassen sehr verworren sein soll. Aber in Wirklichkeit war es noch viel krasser und wir hätten unsere Herberge nie im Leben alleine gefunden. Die Medina von Fès ist Unesco Weltkulturerbe und flächenmäßig die größte mittelalterliche Altstadt der Welt.

Lost in Fès

Lost in Fès
 

Let’s get lost

Nachdem man eines der gewaltigen Tore zur Medina passiert hat, wird man von der Stadt verschlungen. Ganz schnell wird alles ganz eng, dunkel und trotzdem voll mit Menschen. In den Gassen wird man unmittelbar befreit von Überblick und Orientierung. Das liegt vor allem auch daran, dass man ständig von hohen Mauern umringt ist und die Gassen nicht selten auch nach oben verschlossen sind. Sobald man aber durch eine Tür tritt eröffnet sich eine neue Welt. Riesige Innenhöfe oder palastartige Häuser, die sich hinter einer für uns Europäer stinknormalen Holztür verstecken. Trotz der ca. 9000 verwinkelten Gassen in der Medina macht es Spass, sich erst mal treiben zu lassen und dem gemächlichen Tempo anzupassen. Richtig verlaufen kann man sich eigentlich kaum, denn es gibt überall farblich codierte Schilder für Besucher, die zu bekannten Plätzen oder aus der Medina heraus führen.

Lost in Fès

 

Als wir uns auf Erkundungstour durch die Medina machten, begegneten uns kaum Touristen. Aber auch kaum marrokkanische Frauen. Und wenn dann waren sie vollständig verschleiert. Im Vergleich zu südlicheren Gegenden, die wir später besuchten sollten, kam uns Fès im nachhinein sehr konservativ vor. Dafür gibt es sehr viel echtes marrokkanisches Flair zu entdecken. Es wimmelt von Händlern und Handwerkern, die teilweise noch wie vor 100 Jahren in ihrer 2 Quadratmeter kleinen Werkstatt arbeiten. Das haben wir so in keiner anderen Stadt in Marokko gesehen. Erst recht nicht in Marrakesch, wo alles so wirkt, als wäre es nur für Touristen inszeniert.

Lost in Fès

 

IMG_9372_900

 

Lost in Fès

 

Bei einer Erkundungstour durch Fés braucht man nicht mehr aufzupassen als in europäischen Städten auch. Fès gilt als relativ ungefährlich. Ihr solltet euch aber vor selbst ernannten Guides in acht nehmen. Es gibt ein paar schwarze Schafe, die einen „kostenlos“ zu irgendwelchen Attraktionen führen. Der Trick ist, dass ihr dabei so tief in irgendwelche Gassen geführt wird, dass ihr alleine nicht mehr zurück findet. Der Guide zeigt euch dann gegen „geringes“ Entgelt den Weg zurück. Uns ist das fast im jüdischen Viertel passiert. Wir sind aber nach der 8. Abzweigung in irgendeine enge Gasse zum Glück umgedreht. Wenn die Guides irgendwann zu aufdringlich werden hilft nur noch ignorieren und gemütlich zurück gehen.

Lost in Fès

 

Lost in Fes

 

Moschee Fez

 

Die Gerberei von Fès

Die Gerberei ist ein echtes Highlight. Dort wird in schwerster Handarbeit Leder gegerbt. Die Arbeiter nutzen dafür große Farbtöpfe, in denen sie die Häute in mehreren Runden färben. Von oben sieht das aus wie der Malkasten eines Riesen.

Lost in Fès

 

Lost in Fès

 

Lost in Fès

 

Lost in Fès

 

One Comment

  1. Great web site. Lots of useful information here.
    I’m sending it to several buddies ans additionally sharing in delicious.
    And of course, thank you for your effort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.